echo

Picture by S. Marthaler

Schwebend, frei und unaufhaltsam suchen seine Noten nach Linien und Formen.
Lyrisch und frech zeichnen sich seine Emotionen am Himmel wunderschön,
nachdenklich und traurig schlafen die bunten Herbstbaätter wie Schnee am Boden
und erwartet mal Gewitter, mal Sturm tobt sein Klappenwerk wie einen Donner über den Wolken.
Und dann ganz plötzlich liegt die Ruhe in sich selbst.
Innig und in Gedanken versunken färbt sich der Himmel rot,
Ivo Prato setzt Geschichten von Geschehnissen in Noten um und malt den Regenbogen.

Musik ist Kunst
Kunst definiert Persönlichkeiten
Persönlichkeiten werden zu Menschen
und Ivo Prato gehört genau zu diesen!
(Vieng Pham 2017)

...Ein Cocktail aus Jazz, Funk und Blues - The Nice Price Quintet schenkt im Orient ein. "Draussen ist es kalt, hier drin heiss" - mit diesen Worten trifft der Sänger Jonathan Price den Nagel auf den Kopf. Denn die fünf Musiker (Jonathan Price voc, Ivo Prato sax, Christian Roffler p, Jean-Pierre Dix b, Bernie Ruch dr) brennen so richtig vor Leidenschaft. Zusammen verbreiten sie mit ihrer offenen, freundschaftlichen Art richtig gemütliche Stimmung. Eine mitreissende Kombination aus Humor, viel Kontakt zum Publikum und professionellem Musizieren.
(Schaffhauser Nachrichten 29. April 2017, Simon Müller)

...Ivo Prato, ein ausgewiesener Improvisations-Künstler, glänzte mit dem Tenorsaxophon und begeisterte die Gäste.
(Soirée Culturelle, 2. März 2017)

... Ivo Prato ist ein äusserst ausdrucksstarker Musiker und begeistert mit seinem im Soul wurzelnden Saxophonspiel.
(KunstBB, September 2017)

...Ruch`s Jazz Spirit mit Ivo Prato überzeugten im JazzArtCafé. Der Sound des Quartetts war kompakt und klangschön, und bereits beim zweiten Stück liessen es die Meister krachen...beim Stück das am Schluss des ersten Sets Gustav Sigg, Schaffhauser Jazzkritiker der ersten Stunde, ausrufen liess: „Ivo, du spielst, als würde morgen das Saxophonspielen verboten“. Und recht hat er: Ivo Prato war immer wieder die Lokomotive, die den Jazz Spirit so richtig zum Fauchen brachte. Nach der Pause ging es nicht minder intensiv weiter. Ja von diesem Quartett lässt man sich gerne die Zeit abstehlen, und solange es solche Konzerte gibt in der Stadt, rufen wir mit Überzeugung aus: „Schafuuse, miir gfallsch“.
(Schaffhauser Nachrichten 5. August 2013, Alfred Wüger)
 
...Dicht gedrängt stehen die Zuhörer. Swing liegt in der Luft. Die Stimmung ist gelöst. Hautnah ist nicht nur die Musik spürbar. So soll sich Jazz anfühlen. Schlagzeuger Ruch, letztes Jahr mit dem Walther-Bingolf-Preis ausgezeichnet, bewies mit seiner Musikerwahl ein gutes Händchen. Man tastet sich heran. Süffig, lachend das Saxophon von Ivo Prato. Dann blitzt Verrücktheit durch und die fünf gewinnen an Sex-Appeal. Locker mit gutem Groove und explosiven Drums pulsiert es. Der Energiepegel steigt mit gehaltvollem Saxophon auf <absolut tanzbar>. Ein Abend mit viel Altbewährtem, spritzig aufgekocht, und ein Hauch von Free Jazz. Schade so hätte es noch eine Weile weitergehen können.
(Schaffhauser Nachrichten 7. Januar 2013, Sabine Bierich)
 
...Gewissermassen aus purer Freude an Schöpferischem Live-Jazz hat man zu einem eher aussergewöhnlichen Konzert geladen. Der Drummer Bernie Ruch hatte drei wirkliche Vollblutprofis zu einem experimentierfreudigen Konzert eingeladen. Tenorist Ivo Prato gefiel auf Anhieb mit seinem robusten und vollen Ton. Es sprach dann auch für die langjährige Erfahrung und das hochkarätige Können jedes einzelnen Solisten, wie sie mit Neuinterpretationen bekannter Jazzstandards ihrem Ideenfluss freien lauf gewähren konnten. Die Musik honorierte das aufmerksame Publikum mit immer stärker werdendem Beifall.
(Schaffhauser Nachrichten 6. August 2012, Gustav Sigg)

...Und es war gerade Ivo Prato, der mit seinem wunderbaren Ton und seinem gepflegten Spiel zu überzeugen vermochte. Am Anfang noch in Zurückhaltung übend, ging er im Verlaufe des Konzerts immer weiter im temperamentvollen Ausdruck und holte immer wieder das letzte aus dem Saxophon heraus, ohne dabei angestrengt zu wirken. Die Lockerheit war gross und die Freude stand den Musikern ins Gesicht geschrieben. Gegen das Ende des Gigs wurde die Lockerheit immer grösser, machte der Ausgelassenheit platz und die erste Zugabe gaben die fünf Freunde schon, noch bevor sie die Bühne überhaupt verlassen hatten, um kurz darauf noch einmal zurückzukehren - ein Konzert, das nachklingt!
(Schaffhauser Nachrichten 21. Januar 2011, Alfred Wüger)
 
...Vor vollem Haus wussten die vier Jazzvirtuosen das Publikum zu begeistern. Vielseitig war das musikalische Angebot. Zum Gelingen dieses Abends trug vor allem die Spielfreude der Musiker bei, die nicht einfach so ihre Parts spielten, sondern in den Stücken wunderbar miteinander kommunizierten. Obwohl die Musiker erst das zweite Mal miteinander jazzten, liess die hochstehende Qualität des dargebotenen Jazz jedenfalls eher vermuten, die Herren seien ein alt eingespieltes Team. An vorderster Front der Saxophonist Ivo Prato aus Bern, der seinem Instrument die heissesten Töne entlockte. Es kam einem vor, wie wenn sein Saxophon eine Art Nachaussenkehrung seiner musikalischen Seele war.
(Schaffhauser Nachrichten 21. September 2010, Beat Rajchman)​

...C`est à Accents (orchestre) qu`incombait l`honneur redoutable d`ouvrir la fête (Jazz Parade Fribourg) avec un jazz moderne de fort bon aloi, dont on a particulièrement apprécié la rythmique solide et les envolées du saxophoniste Ivo Prato.
(La Liberté, 14 Juillet 1997)